Nationalpark

Kornati

Inseln, Felsen, Meer und dazu die atemberaubende Schönheit des Kornati Nationalparks. Die rund 140 Inseln und Felsen laden mit ihren verschwiegenen Buchten und den vielen Häfen vor allem Segler zum Entdecken ein, die neben Wind und Wellen auch Interesse an spektakulären Landschaften und historischen Orten haben.

 

Es lohnt sich einfach, hier vor Anker zu gehen und einen der sagenhaften Sonnenuntergänge zu erleben. Und für einen Landausflug bieten sich eine ganze Reihe an Orten mit jahrhundertealten Altstädten an.

 

Im Gegensatz zu den Inseln der Kvarner Bucht und Istrien haben die Eilande hier zum offenen Meer hin abfallende Steilwände. Die höchsten Felsen reichen bis 82 Meter über den Meeresspiegel. Diese außergewöhnliche und teilweise unberührte Inselwelt steht unter Naturschutz und hat bisher noch jeden ihrer Besucher verzaubert.

Nationalpark Krka

Neben der kroatischen Küste hat auch das Hinterland für Wassersportler einiges zu bieten. Durch tief eingeschnittene Canyons hat sich der Fluss Krka seinen Weg Richtung Mittelmeer gebahnt.

Von Šibenik aus fährt man mit dem Schiff durch diese wildromantische Landschaft mit ihren tiefen Schluchten bis zur Marina von Skradin. Von hier aus gibt es verschiedene Anbieter, um Ausflugsboote zu den imposanten Wasserfällen des Krka-Nationalparks zu buchen.

Über mehrere Terrassen stürzen die gewaltigen Wassermassen in die Tiefe und enden in einem See, in dem sogar gebadet werden kann. Dieses Naturschauspiel ist immer wieder ein Erlebnis.

Zadar

Zadar ist neben Split, Šibenik und Dubrovnik eine der größten Städte Dalmatiens.

Das reiche Kulturerbe der über 3000-jährigen Geschichte dieser historischen Hafenstadt spiegelt sich noch heute in vielen Sehenswürdigkeiten wieder.

Neben den Schätzen aus der Antike, der zauberhaften Altstadt und der romanischen Basilika hat sich die Stadt der Neuzeit aber nicht verschlossen. So gibt es seit ein paar Jahren ein neues Wahrzeichen: Die Meeresorgel am Hafen. Sie erzeugt durch den Druck der Wellen eine sphärische Musik.

Blaue Grotte

von Bisevo

Am Schönsten wirkt das Innere der Blauen Höhle vormittags zwischen zehn und zwölf Uhr. Dann, wenn die Sonne in einem günstigen Winkel steht und das Wasser der Grotte durch eine unter dem Meeresspiegel liegende Öffnung in ein faszinierendes Farbspiel aus unterschiedlichen Blautönen taucht.

Die auch im heißen Sommer angenehm kühle Blaue Grotte liegt auf der kleinen Insel Bisevo, südwestlich von Vis. Um sie zu erreichen, empfiehlt sich, mit der Yacht in der Mezuporat-Bucht zu ankern, um dann mit dem Dinghy ans Ufer zu fahren und Tickets zu kaufen. Von dort aus pendeln mehrere Boote in die Grotte. Auch wenn die Wartezeit in der Hochsaison länger sein sollte: Es lohnt sich!

Nach 15 Uhr kann man übrigens die blaue Grotte auch mit dem eigenen Dinghy befahren. Dann allerdings ist das leuchtende Naturschauspiel meist schon vorbei.

Palagruza

Sie ist 1400 Meter lang, 300 Meter breit und 90 Meter hoch: Die kroatische Leuchtturminsel Palagruža, ein echtes Hideaway in der Mitte des Adriatischen Meeres.

Der westlichste Außenposten Kroatiens ist ein grünkarger Felsen mit Leuchtturm. Ein mythischer Buckel auf hoher See, 126 Kilometer entfernt von der kroatischen Küstenstadt Split, aber nur rund 50 Kilometer von der trotzdem unerreichbar scheinenden Küste Italiens – der Halbinsel Monte Gargano, bekannt als Sporn des italienischen Stiefels.

Auf Palagruza leben zwei Leuchtturmwärter. In ihrem Leuchtturm gibt es zwei schlichte und zweckmäßig möblierte Apartments. Ein abenteuerliches Urlaubsziel für Menschen, die für eine Weile keine Stimmen mehr hören wollen, keine Autos und das Handy nur manchmal. Die nicht unterwegs sein wollen, weil sie hier schlicht nicht unterwegs sein können. Ein Ziel für diejenigen, die mal Robinson Crusoe sein wollen, aber mit Gasherd, Fernseher und Kühlschrank.

Brijuni - Inseln

Im Land der 1000 Inseln, wie Kroatien ja gerne genannt wird, gibt es eine ganz besondere Inselgruppe vor der Küste Istriens: die Brijuni- Inseln. Sie gehören zu den acht Nationalparks in Kroatien und befinden sich nordwestlich von Pula. Brijuni besteht aus zwei größeren, Veli und Mali Brijun, und zwölf kleinen Inseln. Es war die Urlaubsresidenz von Jugoslawiens Ex-Staatschef Tito, der hier auch Gäste aus aller Welt empfing.

Auf der Hauptinsel gibt es einen Safari-Park mit Zebras, Dromedaren, Lamas und Elefanten. Man kann Brijuni zu Fuß oder mit dem Fahrrad ebenso erkunden wie mit dem Elektroauto oder dem Touristenzug. Besonders empfehlenswert sind die archäologischen Fundstellen, von der Antike bis zur venezianischen Zeit, und natürlich die Hotels am Hafen, die noch heute einen ganz besonderen sozialistischen Charme versprühen.

Drvenik

Veli

Schöne Badeplätze und üppige Vegetation: die „goldene Insel“ Drevenik Veli

Nur 7,1 Seemeilen von Trogir und 15 Seemeilen von Split entfernt liegt eine echte Ruheoase: Drvenik Veli. Die kleine Insel, die die Einheimischen auch „Goldene Insel“ nennen, gilt immer noch als Geheimtipp für diejenigen, die Abgeschiedenheit und Gemütlichkeit schätzen. Mit schönen Stränden, klarem Wasser und einem üppig bewachsenen Inselinneren, in dem – teils auf Plantagen – Zitronen, Granatäpfel und Oliven gedeihen.

Neben den herrlichen Buchten namens Solinska und Krknjasi empfiehlt sich auch ein Abstecher zur Kirche Sveti Juraj. Der Erweiterungsbau mit dem rosettengeschmückten, großen Eingangsportal aus dem 18. Jahrhundert wurde nie überdacht. Der Innenhof, in dem oft Vögel zwitschern, ist wunderbar grün. Zwischen den Häusern gedeihen auch Feigen, Mandeln und Orangen. Die Inseln bietet sich perfekt für kleine Wandertouren an.

Hvar

Das 68 Kilometer lange Eiland hat neben Saint-Tropez, Portofino, Monaco und dem karibischen Virgin Gorda nicht nur einen der verlockendsten Häfen weltweit, sondern mittlerweile auch zeitgemäße Hotels, Restaurants und Clubs. Weswegen dieses Paradies in der kroatischen Adria seit einer Weile auch noch als „neues Ibiza“ gehandelt wird. Und trotzdem wirkt Hvar erstaunlich entspannt.

Der mit 2724 Sonnenstunden pro Jahr hellstem Platz Kroatiens, den das US-Magazin „Traveller“ sogar schon zu den zehn schönsten Inseln unseres Planeten gezählt hat, ist allemal einen Törn wert. Allein schon wegen des Jetsets, der sich dort trifft. Berühmtheiten wie Beyoncé und Jay-Z, Tom Cruise, Keira Knightley, Daniel Craig, Wladimir Klitschko oder Manuel Neuer begeben sich dort ebenso auf Sommerfrische wie weniger berühmte Milliardäre aus Russland und China, die auf den ankernden Mega-Yachten so ihr ganz eigenes Inselleben führen.

An Land, auf den Marmorstraßen rund um den Hauptplatz Trg Svetog Stjepana, stößt man aber auch auf ganz normale Urlauber mit einem Eis in der Hand. Viel gelobt werden Restaurants.

Buchung

Die Mindestmietdauer liegt bei 7 Tagen.

Während der Nebensaison sind eventuell auch alternative Zeiträume beziehungsweise eine One-Way-Charter möglich. Bitte wenden Sie sich bei Interesse einfach direkt an office@oryx-yachting.com